Der Epidemiologische Suchtsurvey 2018 wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefördert (AZ: ZMVI1-2517DSM200).

Die Zusatzstichproben und die Auswertungen für die teilnehmenden Bundesländer wurden durch die Länderministerien gefördert:

  • Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  • Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Dresden
  • Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Erfurt

Mit der Förderung sind keine Auflagen verbunden.

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit